Förderprogramm "Gesundheitsregionenplus"

Seit 2015 ermöglicht das Förderprogramm „Gesundheitsregionenplus“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege (StMGP)  Landkreisen und kreisfreien Städten auf kommunaler Ebene Herausforderungen, welche dem demographischen Wandel zuzuschreiben sind, der lokalen medizinischen Versorgung der Bevölkerung anzugehen. Mittelpunkt der Arbeitsbereiche bilden die Themen Gesundheitsförderung und Prävention sowie die Gesundheitsversorgung. Eine Gesundheitsregionplus bietet eine Kooperationsstruktur, um größere Verantwortung für die Planung und Gestaltung des Gesundheitswesens vor Ort wahrzunehmen.

Den Gesundheitszustand der Bevölkerung, gerade auch im Hinblick auf die gesundheitliche Chancengleichheit, zu verbessern und die gesundheitsbezogene Lebensqualität zu erhöhen, ist die oberste Zielsetzung der Gesundheitsregionenplus.

Die Gesundheitsregionenplus bemühen sich um die Optimierung der regionalen Gesundheitsvorsorge und -versorgung in Bayern. Der organisatorische Aufbau einer jeden Gesundheitsregionplus ist im Konzept des StMGP vorgegeben: Das Gesundheitsforum bildet das zentrale Steuerungsgremium, das die inhaltliche Richtung vorgibt, während die Arbeitsgruppen konkrete Ansätze zur Problemlösung entwickeln. Jede Gesundheitsregionplus verfügt über eine Geschäftsstelle, deren Leiter(in) die Abläufe koordiniert, organisiert sowie Projekte anstößt und begleitet.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) begleitet das Projekt wissenschaftlich und unterstützt die Gesundheitsregionenplus beratend. Das Konzept, die Ansprechpartner und nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des LGL.