Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Überbrückungshilfe CORONA

Der Koalitionsausschuss der Bundesregierung hat am 3. Juni 2020 beschlossen, dass ein Programm für Überbrückungs­hilfen zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei Corona-bedingten Umsatzausfällen aufgelegt wird. Demnach soll die Über­brückungs­­hilfe branchenübergreifend für die Monate Juni bis August 2020 gewährt werden, wobei insbesondere den Besonderheiten der besonders betroffenen Branchen wie

  • Hotel- und Gaststättengewerbe, Caterer, Kneipen, Clubs und Bars,
  • als Sozialunternehmen geführte Übernachtungsstätten wie Jugendherbergen, Schullandheime, Träger von Jugendeinrichtungen des internationalen Jugendaustauschs, Einrichtungen der Behindertenhilfe,
  • Reisebüros,
  • Profisportvereinen der unteren Ligen
  • Schaustellern,
  • Unternehmen der Veranstaltungslogistik
  • Unternehmen im Bereich Messeveranstaltungen

angemessen Rechnung getragen werden soll.

Antragsberechtigung

Antragsberechtigt sollen Unternehmen sein, deren Umsätze Coronabedingt in April und Mai 2020 um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 rückgängig gewesen sind und deren Umsatzrückgänge in den Monaten Juni bis August 2020 um mindestens 50 Prozent fortdauern. Bei Unternehmen, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind die Monate November und Dezember 2019 heranzuziehen.

Höhe der Überbrückungshilfe

Erstattet werden sollen

  • bis zu 50 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent gegenüber Vorjahresmonat.
  • bis zu 80 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent gegenüber Vorjahresmonat.

 

Der maximale Erstattungsbetrag soll 150.000 Euro für drei Monate betragen. Bei Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten soll der Erstattungsbetrag 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10 Beschäftigten 15.000 Euro nicht übersteigen.

Geltend gemachte Umsatzrückgänge und fixe Betriebskosten sind durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer in geeigneter Weise zu prüfen und zu bestätigen. Überzahlungen sind zu erstatten.

Anträge sollen bis zum 31. August 2020 gestellt werden können.

Bitte beachten Sie, dass der Bund derzeit noch keine rechtsverbindlichen Richtlinien zum Programm erlassen hat. Eine Antragstellung ist somit noch nicht möglich.

Sobald es weitere Informationen über die genauen Voraussetzungen, Konditionen und die Antragsstellung gibt, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (www.stmwi.bayern.de/ueberbrueckungshilfe-corona/)

Ergänzende Hinweise:

Das Eckpunktepapier des Konjunkturpaketes der Bundesregierung stellen wir Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Neben der Überbrückungshilfe CORONA stehen weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen zur Verfügung.

Diese sind:

Unter www.stmwi.bayern.de/coronavirus/ finden Sie weitere Informationen zu:

  • Risikolage und Reisewarnungen
  • Einzelhandel, Freizeiteinrichtungen, Gastgewerbe
  • Veranstaltungen
  • Gesundheits- und Arbeitsschutz
  • Arbeitsrecht
  • Kinderbetreuung
  • Handel mit China
  • Aufhebung Sonntagsfahrverbot
  • Grenzkontrollen

Die Informationen werden laufend aktualisiert.

Wir empfehlen allen Unternehmen, sich regelmäßig auf den Webseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie der Regierung von Oberfranken über die aktuellen Entwicklungen zu informieren.

Gerne steht Ihnen das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge für Rückfragen zur Verfügung.

Darüber hinausgehende Informationen zum Corona-Virus SARS-COV-2 (COVID-19) erhalten Sie auf der Webseite des Landkreises Wunsiedel i. Fichtelgebirge.

 

Informationen für Grenzpendler

Allgemeine Hinweise

Es gelten weiterhin zahlreiche Ausnahmemaßnahmen des tschechischen Gesundheitsministeriums zu Abstandhalten, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, zu Veranstaltungen usw.

Einreisen aus Deutschland sowie anderen EU- und Schengenstaaten sind ohne Vorlage eines COVID-19-Test und ohne Angabe von Gründen möglich.

Hierzu ist seit dem 15.06.2020 das sog. Ampel-System in Kraft, laut dem alle europäischen Länder sowie gegebenenfalls Landesteile in drei Risikogruppen entsprechend dem Schweregrad der Entwicklung von Covid-19 eingeteilt werden. Grün wird an sichere Länder vergeben, Orange an Länder mit mittlerem Infektionsrisiko und Rot an Länder mit hohem Infektionsrisiko. Die Liste der Länder wird in wöchentlichen Abständen aktualisiert.

Bitte beachten Sie, dass sich die Regelungen in dieser dynamischen Situation auch kurzfristig ändern können.

Wir empfehlen Ihnen daher, sich regelmäßig auf der Webseite der Deutschen Botschaft Prag über die aktuellen Regelungen zu informieren

Ansprechpartner

Rainer Rädel

Rainer Rädel

Spk.-Betriebswirt

Wirtschaftsförderung

Tel: 09232 80-483
Fax: 09232 80-9483
Nachricht senden